Logo Cratoni

POWERTRAXX
MTB GPS-TRACKER

Tunap Sports

Bullhead Bike

Bike Station Tirschenreuth
BIKE-STATION TIRSCHENREUTH

Funsporthelden

RockTheHill

DIMB

ARGI+

NEWS

Fortbildung Outdoor Erste Hilfe

Wir bilden uns ständig weiter. Ein sehr interesantes Thema, die Outdoor ...
[Mehr...]

BIKE MAGAZIN Deutschland Trail 2019

Unterwegs mit Anne Terpstra vom Ghost Race Team durch das Fichtelgebirge ...
[Mehr...]

Fahrtechnik Kurve

Mit der richtigen Kurven Technik gewinnt Ihr neben mehr Sicherheit gleichzeitg ...
[Mehr...]

Festival Rock The Hill 2019

Freitag, Samstag und Sonntag Schnupper Kurs Fahrtechnik mit MTBOBERPFALZ ...
[Mehr...]

Start in den Sommer 2019

Nun ist er endlich da, der Sommer 2019. Wir waren die letzten Tage fleißig ...
[Mehr...]

Vorschau Trail-Camp Tirol 2020

Läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen? 
[Mehr...]

2019 FAHRTECHNIK, TOUREN, WORKSHOP, KURSE, NEU BEI MTBOBERPFALZ

2019 startet MTBOBERPFALZ durch und hat ein Kleingewerbe gegründet. Ab ...
[Mehr...]

Slowakei 2018

Wir kommen auf jedenfall wieder in dieses schöne Land. Die ersten Bilder ...
[Mehr...]

Biker suchen nach einer mysteriösen Mine

Der Mountainbike Sport lebt von neuen Herausforderungen. Auf der Suche ...
[Mehr...]

MAKING OF

MAKING OF"THREE DAYS FICHTLMOUNTAINS" Tag 1  Marktredwitz - Fleckl ...
[Mehr...]

Deutschland Trail - Bike Magazin

Auf Trails mit dem Mountainbike einmal quer durch Deutschland. // ...
[Mehr...]

NEUE TOUR ONLINE

Granit, Wurzel, Trails und ein wenig Geschichte, eine perfekte Mischung ...
[Mehr...]

Good Morning Fichtelmountains 2017

Nun endlich Online, die Bilder unserer verrückten Good Morning Fichtelmountain ...
[Mehr...]

Facebook

MTB-Oberpfalz Logo 2019

Neualbenreuth - Säuerlingsquelle

Erd- und Zeitgeschichte hautnah erleben. Dies ist auf dieser elf Kilometer langen Wanderung möglich. Bevor es aber losgeht, sollte man sich vergewissern, dass der Personalausweis mit im Rucksack ist. Den deutschen Boden verlässt man in nur ein paar wenigen Schritten und taucht ab ins Nachbarland Tschechien. Gleich hinter der Grenze biegen wir links ab und erleben Erdgeschichte zum Anfassen. Man steht in einem ehemaligen Vulkankrater. Vulkangschlacke aber auch die sichtbaren unterschiedlichen Erdschichten der vielen Jahre beeindrucken. Der Železná hůrka (Deutsch Eisenbühl, 591 m) und der Komorní hůrka (Kammerbühl, 503 m) sind die einzigen prähistorischer Zeit aktiven Vulkane in Tschechien. Der Železná hůrka ist der kleinste Vulkan in der durch Vulkanismus geprägten Landschaft von Westböhmen und der nördlichen Oberpfalz, dessen letzter Ausbruch auf vor ca. 300.000 Jahren datiert wird. Er ist kaum 20 Meter hoch, aber als vollständiger Vulkan erkennbar. Seine Ausbruchsmassen wurden kilometerweit nach Norden und Osten geschleudert. Sie bedeckten einen mehrere Quadratkilometer großen Landstrich und bildeten guten Acker- und Waldboden. Im Jahr 1823 hatte Johann Wolfgang von Goethe in Begleitung von Joseph Sebastian Grüner an dem erloschenen Vulkan großes Interesse und berichtete vom Vorkommen der Minerale der Granatgruppe, von Andalusiten und Brocken von Glimmerschiefer, die wie Eisen glänzten. Eisen wurde zeitweilig in bescheidenem Umfang in Eisenhämmern zwischen Alt- und Neualbenreuth verarbeitet. Diese ehemaligen verschwundenen Orte erreichen wir zu einem späteren Zeitpunkt der Wanderung.

„Augen auf“ heißt es. Gut versteckt am Waldrand liegt eine ehemalige Schießscharte aus dem zweiten Weltkrieg, dieser Weg ist bzw. war auch Teil der Geschichte um den kalten Krieg (viele Patrouillen passierten diese Wege als Teil ihres Rundgangs). Auch Kasernen gibt es viele entlang der Grenze. Bei Neualbenreuth stehen innerhalb weniger Kilometer gleich drei Stück. Die Grenze war gut bewacht mit regelmäßigen Patrouillen zu Fuß mit Schäferhund/oder im Jeep. Doch heute interessiert uns die ehemalige deutsche Geschichte in der Tschechei. Diese kann man kurz vor dem Säuerlingsbrunnen erleben. Ein alter Keller ist letzter Zeuge eines verlassenen Ortes. Der Weiher der einst das Wasserrad antrieb ist noch zu erkennen.

Das Wasser des Säuerlingsbrunnen muss man unbedingt kosten. Das stark eisenhaltige Wasser sprudelt aus dem Boden und fördert dazu reichlich Kohlensäure mit. Dem Geschmack des Eisens schmeckt man bei jedem Tropfen. Der Weg führt uns weiter dem Bachlauf abwärts an einigen ehemaligen Orten vorbei. Die Wasserkraft trieb Mühlen und Werke an und ernährte viele Familien. Am Ende der Tour kommt man in Mýtina (deutsch Altalbenreuth), an einer ehemaligen Grenzwache vorbei. Die Hindernisstrecke mit Klettergerüsten und Gräben holt sich die Natur Stück für Stück zurück.

 

GPS Daten

Gesamtlänge 11,5 km
Höhenmeter 200 hm
Fahrzeit 2,5 - 3,5 Std.
Kondition 2
Technik 1
Natur 5
Panorama 3
Schnitzelindex 1
Schwierigkeit S0


www.mtboberpfalz.de

Wer später bremst, ist länger schnell!