Am Parkplatz oberhalb des Gaisweiher hievt man seine Fahrmaschine vom Träger, schwingt den Rucksack auf dem Rücken und schließt das Helmschloss. Die ersten Meter über den Asphalt, biegt man am Ende der Umzäunung des Campingplatzes ab auf die Tour. Eine Runde um den Gaisweiher muss zum warm fahren genügen, dann geht es auf dem Keplerpfad  hoch Richtung Silberhütte. Dort noch schnell den Entenbühl (901m) erklommen, ein letztes Gebet in der Bunker Kapelle und ab zur Landesgrenze. Eine Zeitlang folgt man den Grenzpfad, biegt dann aber zu einem kurzen Abstecher auf dem Havran in die Tschechei ab. Ein Trail bringt uns zurück auf dem Grenzpfad und weiter zur Burgruine Schellenberg. Kurz ruppig gefolgt vom Flow rollen die Räder zur Planerer Höhe. Über Forstwege und kurze Trail Abschnitte geht es vorbei an der KZ Gedenkstätte Flossenbürg. Den Cappuccino auf der Sonnenterrase des Museums Café mit Blick auf die nächste kurze Herausforderung. Die Burgruine Flossenbürg wartet schon sehnsüchtig auf uns Biker. Erster Gang, Puls und Atmung voll aufdrehen, doch der Ausblick ist Lohn für die Schweißtreibende Kurbel Arbeit. Ab hier geht es eigentlich nur noch Bergab wären da nicht kurze kleine Gegenanstiege, durchqueren einen Steinbruch und biegen knapp vor der Ortschaft Plankenhammer gleich nach der Brücke scharf rechts ab und folgen den Wehrgraben zum Ausgangspunkt der abwechslungsreichen Mountainbike Tour zum Gaisweiher.

Wer die Badeklamotten eingepackt hat, kann den Tag am oder im kühlen Wasser ausklingen lassen.

Personalausweis oder Reisepass nicht vergessen!